Die Mehltypen

Drei weiße Tüten mit den grün geschriebenen Typenbezeichnungen 1370, 1150 und 997 liegen im Trichter einer Holzmühle.

Mehltypen im Mühlenladen

Bei der Auswahl des Mehles steht immer eine Frage im Vordergrund: was möchte ich damit backen? Denn für jede Verwendungsart gibt es die entsprechende Mehltype. Unsere Typen im Mühlenladen:

Was bedeutet die Mehltype?

Die Mehltypen-Zahl gibt an, wie viel Mineralstoffe in 100 Gramm Mehl enthalten sind. Bei einem Weizenmehl der Type 405 sind es rund 405 Milligramm an Mineralstoffen. Helle Typenmehle bestehen fast ausschließlich aus dem Mehlkörper und enthalten daher besonders viel Stärke. Je höher die Typenzahl, desto dunkler erscheint das Mehl, da sich darin ein größerer Anteil an den Randschichten des Korns und damit an Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen findet.

Weizenmehl

Type 405: Das klassische Haushaltsmehl für Kuchen und Torten sowie für feine, mürbe Backwaren wie etwa Butterplätzchen. Die Type verfügt über einen hohen Anteil an Klebereiweiß und besitzt daher eine hohes Bindevermögen und eine hervorragende Backqualität.

Type 550: Diese Type eignet sich für helle Brote, Brötchen und Baguette, Ciabatta und Pizza sowie für lockere Hefeteige und Kleingebäck. Es ist ein kleberstarkes Mehl, das besonders in Hefeteigen für ein stabiles Teiggerüst sorgt.

Type 812: Durch den etwas höheren Schalenanteil ist es ideal für mild bis herzhaft schmeckende Backwaren mit dunklerer Krume.

Type 1050: Dunkleres Mehl für Mischbrote. Die Klebereigenschaften des Mehls sind gut, jedoch wird das Gebäck durch den höheren Anteil an Schalenteilchen nicht so luftig wie bei den Typen 405 oder 550.

Roggenmehl

Type 997: Zusammen mit Weizenmehlen bildet dieses Mehl eine Grundlage für herzhafte Mischbrote und Schwarzbrote.

Type 1150: Auch mit dieser Type kann man in Kombination mit Weizenmehlen kräftige Mischbrote backen. Zudem enthält das Mehl wertvolle Randschichten des Korns.

Type 1370: Für kernig-dunkle Roggen- und Roggenmischbrote. Als Ansatzmehl für Sauerteig geeignet

Weizen-Roggen-Mischmehl

Weizenbrotmehl: Weizen-Roggen-Mischmehl mit 70 Prozent Weizenmehl der Type 1050 und 30 Prozent Roggenmehl der Type 1150. Eignet sich für helle Bauernbrote.

Roggenbrotmehl: Weizen-Roggen-Mischmehl mit 60 Prozent Weizenmehl der Type 1050 und 40 Prozent Roggenmehl der Type 1150.

Dinkelmehl

Type 630: Klassisches Haushaltsmehl für Kuchen, Torten, Feingebäck und Weißbrot. Gute Backeigenschaften und hohes Bindevermögen

Type 1050: Höherer Schalenanteil; dunkleres Mehl für herzhaft-pikante Kuchen und Mischbrote. Gute Alternative zwischen hellem Mehl und Vollkornmehl.

Ruchmehl

Der Begriff stammt aus der Schweiz und bedeutet „rauh“. Gemeint ist damit ein nicht so fein gemahlenes Mehl. Unser Ruchmehl enthält einen Teil der äußeren Schalenschichten des Korns. Gebäcke aus Ruchmehl sind etwas herber und kräftiger im Geschmack und haben eine dunklere Krume.

Vollkornmehl

Vollkornmehl besitzt keine Typenzahl, da hier das ganze Getreidekorn vermahlen wird. Daher ist Vollkornmehl dunkler als die Typenmehle.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner