Wärmender Bohneneintopf

Bohneneintopf mit Nudeln, Kartoffeln, Speck und Gemüse ist auf einem Teller zum Essenangerichtet. Daneben steht eine Flasche mit Kräuteressig.

Eintöpfe gehörten schon immer zu unserem Speiseplan in der Familie – vor allem der Bohneneintopf, mit Speckstücken, Gemüse und breiten Nudeln.

Als Hülsenfrüchte sind Bohnen echte Superfoods mit hochwertigem pflanzlichem Eiweiß, Ballaststoffen sowie Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium und Eisen.

Außer Salz und einem Lorbeerblatt verwenden wir für unseren Eintopf keine weiteren Gewürze, damit die Aromen von Gemüse und Speck zur Geltung kommen. Der Speck sorgt für ein bisschen Würze, man kann ihn aber auch weglassen, dann hat man einen vegetarischen bzw. veganen Eintopf.

Beim Essen sorgt ein Schuss Essig in den Eintopf für eine kräftige Schärfe. Dazu essen wir am liebsten eine heiße Wurst.

Im Mühlenladen bieten wir als Hülsenfrüchte derzeit grüne Erbsen, weiße Bohnen und Mungbohnen, sowie grüne, braune und rote Linsen an.

Bohneneintopf: Rezept für vier bis fünf Personen

Zubereitungsdauer: rund 90 Minuten

Zutaten:

  • 250 g Lauch
  • 300 g Sellerie
  • 300 g Karotten
  • 100 g Speck
  • 200 g ungekochte Bandnudeln
  • 250 g weiße Bohnen
  • 500 g rohe Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • Essig

Zubereitung:

  • Die Bohnen 12 bis 14 Stunden in Wasser einweichen. Die Wassermenge sollte mindestens dem doppelten Gewicht der Bohnen entsprechen und diese gut bedecken. Bei uns hatten die Bohnen das ganze Wasser aufgesogen.
  • Lauch, Sellerie und Karotten klein schneiden oder mit einem Hobel raspeln.
  • Speck für circa drei Minuten anbraten. Lauch, Sellerie und Karotten dazugeben.
  • Bohnen, Lorbeerblatt und zwei Liter Wasser hinzufügen. Rund 60 Minuten köcheln lassen. Salzen.
  • Die Kartoffeln schälen, würfeln und zusammen mit den Nudeln in den Topf geben. Weitere 20 Minuten köcheln lassen.
  • Abschmecken, eventuell noch etwas Salz dazugeben.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner