Pikantes Apfelchutney mit Ingwer

Pikantes Chutney in einer weißen Schüssel mit weißem Löffel.

Wer Äpfel nicht nur in süßer Form, sondern auch mal pikant kochen möchte, kann dieses Chutney-Rezept von unserer Mitarbeiterin Sabine Notheisen ausprobieren. Es enthält neben Gewürzen (im Chutney verwendete Gewürze) wie Kurkuma, Sternanis und Nelken auch geriebenen Ingwer und Chili. Damit ist dieses fruchtig-scharfe Chutney mit vielerlei Speisen kombinierbar und bringt eine gewisse Note ins Essen.

Was ist ein Chutney?

Ein Chutney („Gewürzkompott“) ist eine Art Dip aus der indischen Küche und das i-Tüpfelchen für eine Mahlzeit. Es sollte alle sechs Geschmacksrichtungen vereinen: süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb.

Zu welchen Gerichten passt ein Chutney?

Chutneys eignen sich warm oder kalt zu Currygerichten, Fleisch und Fisch, Reis und Kartoffeln, Pfannkuchen oder auch als Dips und Saucen zu Käse, Sandwiches, Fondue, Raclette oder Gemüsebratlingen. Das Chutney hält sich einige Tage im Kühlschrank.

Rezept: Pikantes Apfel-Chutney mit Ingwer

Zutaten:

  • 2 große, süß-säuerliche Äpfel
  • ½ Daumen / 1 Stück frischer Ingwer
  • 2 Datteln oder 1 EL Rosinen
  • ½ TL Chiliflocken
  • ½ TL Kurkuma
  • ¼ TL Zimt
  • 3 Zacken / etwas Sternanis
  • 2 ganze Stück Nelken
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Ghee neutrales Öl

Zubereitung:

1. Äpfel waschen und in kleine Stücke schneiden oder raspeln. Datteln klein schneiden. Ingwer schälen und reiben oder in kleine Stücke fein hacken.
2. Sternanis und Nelken in ganzen Stücken oder fein mörsern.
3. Ghee in einem Topf erhitzen. Ingwer und die gemörserten Gewürze dazugeben und kurz anschwitzen. Zimt und Chiliflocken untermischen.
4. Äpfel und Datteln dazu geben und alles mit dem Kochlöffel vermengen. Mit lauwarmem Wasser aufgießen, bis die Äpfel fast bedeckt sind. 10 bis 15 min auf kleiner Flamme köcheln, bis die Früchte weich und eingekocht sind. Ab und zu umrühren.
5. Apfelessig und Salz dazugeben. Statt Apfelessig kann man auch den Saft einer halben Zitrone oder Orange nehmen. Abkühlen lassen und eventuell nachwürzen.

Dieses Rezept kann man mit Äpfeln, Birnen oder Pflaumen zubereiten.

Die Gewürze aus dem Chutney: Geschmack und Verwendung

Ingwer

  • Zitronig-scharfer Geschmack, süßlich frischer Duft; idealerweise frisch verarbeiten.
  • Wirkt Entschlackend, anti-bakteriell, appetit-anregend. Universale Medizin und universales Küchengewürz. Für Tee, Saft, Ingwerwasser und Kandiertes.

Kurkuma

  • Blumig aromatischer Duft, erdig sanft herb. Getrocknet als Pulver oder frisch zur Verwendung wie Ingwer.
  • Leberreinigend, schützt vor schädlichen Darmbakterien und stärkt die Galle. Bestandteil der meisten Currys. Für Suppen, Soßen, Tee, Getreidespeisen und in Heilhonig.

Nelken

  • Süß scharf, blumig; wärmend
  • Unterstützen die Verdauung, antibakteriell, schmerzstillend. Tee, Suppe, Soße, Desserts, Reisgerichte. Altes Hausmittel gegen Zahnschmerzen.

Sternanis

  • Süßlich, leicht scharf. Wärmend. Wird als ganzer Samen verwendet.
  • Beruhigt den Darm; wirkt entwässernd. Stärkt den Magen und beugt Mundgeruch vor. Als Brotgewürz geeignet sowie in Desserts, Tees und in Kompott.

Zimt

  • Stark aromatisch, süß, samtig- holzig und warm. Tipp: Verwenden Sie Ceylon Zimt. Er enthält weniger des leberschädigenden Cumarins.
  • Senkt den Blutzucker und wirkt antibakteriell und stimmungsaufhellend. Regt Appetit und Verdauung an. Für Süßes, Soßen und Currys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner