Ausprobiert: Dinkel-Roggenbrot von der Mühle Beck

Wir haben wieder eine Brotbackmischung aus unserem Mühlenladen gebacken: das Dinkel-Roggenbrot von der Mühle Beck. Die Mischung enthält Dinkel- und Roggenmehl sowie Roggenvollkornmehl, Sauerteig und Hefe. Hinzu kommen Salz, Nüsse und Wasser oder Dickmilch.

Unser Eindruck beim Probieren: Dinkel- und Roggenmehl verleihen dem Brot Substanz, ohne dass es zu schwer wird. Das Brot besitzt ein zart-saftiges Getreidearoma, das durch die knackigen Walnüsse abgerundet wird. Wir waren begeistert und können die Mischung absolut weiterempfehlen.

Zubereitung:

- Wir haben 680 ml Wasser, die Backmischung, 20 g Salz und 100 g grob gehackte Walnüsse in eine Schüssel gegeben und auf niedriger Stufe rund sechs Minuten geknetet.
- Laut Anleitung soll man den Teig 45 bis 60 Minuten gehen lassen. Bei uns ging er etwas länger und kam dann ins gut bemehlte Gärkörbchen, wo wir ihn nochmal zehn Minuten haben gehen lassen. Wir raten, sich an die Angabe auf der Packung zu halten, denn unser Teig kam etwas überreif in den Ofen.
- Im vorgeheizten Backofen haben wir das Brot zehn Minuten bei 230°C und anschließend 40 Minuten bei 190°C gebacken.
- Das verwendete Backblech sollte beim Einführen in den Ofen heiß sein, denn ein kaltes Blech kann zu Einkerbungen oder Rissen am Boden des Brotes führen.

Wer Lust aufs Backen bekommen hat, kann im Laden zwischen weiteren Backmischungen für Bauernlaib und Roggenlaib, Saaten- und Kartoffelbrot, Sonnenmischung sowie für Pizza und Weckle wählen. Wir wünschen viel Spaß und gutes Gelingen. 


Zurück zur Artikelübersicht